SANIERUNG DER ST.-URSULA SCHULE / HANNOVER SÜDSTADT

Auftraggeber:

Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim

Zeitraum:

Ab Januar 2008

Eckdaten:

ca. 5720m3 BRI, 1275m2 NGF

KURZERLÄUTERUNG

Die St.-Ursula-Schule in Hannovers Südstadt ist ein über Jahrzehnte gewachsenes Schulareal, das sich über mehrere Bauteile, teilweise ehemalige Wohnhäuser, erstreckt. Die Erweiterung des Schulgebäudes um einen weiteren Bauteil an der Sallstraße war der Anlass für die umfangreichen Sanierungs- und Umbaumaßnahmen.

Das Mehrfamilienwohngebäude an der Sallstraße wurde in die Gesamtanlage integriert. Um dies zu erreichen, wurden in einem aufwändigen Prozess sämtliche Innendecken abgebrochen und durch neue Decken ersetzt, um die neuen Lasten und die geänderte Geometrie aufnehmen zu können. Die Fassade zur Sallstraße blieb während der gesamten Baumaßnahme unangetastet. Weiterhin war es notwendig, das Treppenhaus komplett neu aufzubauen.

Im weiteren Gebäude wurden zahlreiche Brandschutzmaßnahmen ausgeführt und ein im Inneren der Anlage gelegener Gebäudeteil wurde aufgestockt, um Raum für eine neue Mensa zu schaffen. Sämtliche Arbeiten mussten bei laufendem Schulbetrieb durchgeführt werden.

PROJEKTLOGO